Donauparkbahn
Technik & Betrieb

Die Strecke

Die Donauparkbahn wird im Einrichtungsbetrieb gegen den Uhrzeigersinn befahren. Die Strecke hat die Form eines nicht geschlossenen Achters mit 3 Stationen, Ausweichen sind nicht vorhanden. Aus diesem Grund gibt es auch eine sehr einfache Betriebsabwicklung mit Fahren im Zeitabstand ohne Sicherungsanlagen und Fahrdienstleiter. Die Weichen im Remisenbereich sind von Hand betätigte Feldbahnweichen mit Gelenkzungen und Stellgewicht.

Streckenlänge: 3,4 km Rundkurs
Stationen: 3 (Rosenschau, Donauturm, Donau-City)
Spurweite: 381 mm (15")
kleinster Bogenhalbmesser: 25m
größte Neigung: 28 ‰
Schienentype Vignol: S10
Schwellen: Holz

Die Lokomotiven

Sämtliche Fahrzeuge der Donauparkbahn wurden speziell für diese im Jahr 1963 von einer Firma gebaut, die keinerlei Erfahrung im Schienenfahrzeugbau hatte. Dies äußert sich vor allem in den ungewöhnlichen Fahrwerkskonstruktionen der Lokomotiven. Die sehr robust und einfach gebauten Maschinen sind aber nicht zuletzt dank fürsorglicher Pflege trotzdem noch täglich im Einsatz.

D 1

1963 Rudolf Bauer, Wien

Achsfolge: 2'B
Dienstgewicht: 3,5 t
Dieselmotor: Steyr WD213, 2 Zyl./4-Takt, 22 kW (30 PS), Hubvol. 2,66 l
Antrieb: Schaltgetriebe, Ketten
Klotzbremse, auf die Triebradsätze wirkend

Die Lok hat mit dem vorlaufenden Drehgestell und dem knapp dahinter liegenden Triebachsen, von denen die vordere querverschieblich ist, ein eher ungewöhnliches Fahrwerk.

D 2

1963 Rudolf Bauer, Wien

Achsfolge: 2'B
Dienstgewicht: 3,5 t
Dieselmotor: Steyr WD213, 2 Zyl./4-Takt, 22 kW (30 PS), Hubvol. 2,66 l
Antrieb: Schaltgetriebe, Ketten
Klotzbremse, auf die beiden Triebradsätze wirkend

Als Besonderheit besitzt diese Lok ein Starrahmenfahrwerk im Heck, mit breiten Walzenrädern auf der letzten Achse um Gleisbogen durchfahren zu können. Wegen des geringen Reibgewichts können außerdem nur max. 4 Wagen gezogen werden.

D 3

1963 Rudolf Bauer, Wien

Achsfolge: 2'B
Dienstgewicht: 3,8 t
Dieselmotor: Steyr WD213, 2 Zyl./4-Takt, 22 kW (30 PS), Hubvol. 2,66 l
Antrieb: Schaltgetriebe, Ketten
Klotzbremse, auf die beiden Triebradsätze wirkend

Fahrwerk und Antrieb baugleich mit D1, allerdings besitzt diese Lok ein geräumigeres Führerhaus und ein deutlich längeres Heck.

Die Waggons

Prinzipiell entsprechen die Wagenzüge jenen der Liliputbahn im Prater, allerdings wurden Rahmen, Drehgestelle und Federung konstruktiv überarbeitet. Das Design des Holzaufbaus ist typisch für die 60er-Jahre, ebenso die Polstersitze, welche mit verschiedenfarbigem Kunstleder bezogen waren. Ursprünglich wurden 3 Garnituren aus 6 Einzelwagen geliefert, die erste Garnitur hatte einen äußerst engen Sitzabstand mit Lattensitzen, dafür aber ein Fassungsvermögen von 106 Personen. Sie war noch bis 2009 im Einsatz und kommt seit 2011 modernisiert als künstlerisch gestalteter "Friedenszug" zum Einsatz. Zusammen mit der Lok D1 wurden die Waggons von den österreichischen Künstlerinnen Nina Biberle, Natascha Auenhammer, Karin Hannak, Yoly Maurer sowie dem Verein Peace in Action, PIA! zum Thema Frieden gestaltet. Ein Wagen dient dabei auch als interaktives Gästebuch, auf dem die Fahrgäste mittels Lackstift ihre eigenen Friedensbotschaften niederschreiben können. Zusätzlich beschaffte man für die WIG noch 2 Doppelwagen, welche bei Bedarf an einen 6-Wagen-Zug angekuppelt werden konnten. Der Schaffnersitz ist bei den langen Garnituren daher herausnehmbar. Diese beiden Doppelwagen fahren übrigens heute noch mit der Lok D2. Alle Wagengarnituren besitzen eine Druckluftbremsanlage, welche von der Lok aus bedient wird. Als Kupplungen dienen einfache Feldbahn-Mittelpufferkupplungen.

Aus technischen und wirtschaftlichen Gründen wurden die Garnituren seit einiger Zeit auf 5 Wagen verkürzt. Garnitur "Manner" (modernisiert, seit 2009 in Betrieb): 75 Sitzplätze mit 6 Mehrzweckabteilen, davon 3 Rollstuhlplätze
Garnitur "Frieden/bewegt." (modernisiert, seit 2011 in Betrieb): 75 Sitzplätze mit 6 Mehrzweckabteilen, davon 3 Rollstuhlplätze
Garnitur "blau": 77 Sitzplätze
Garnitur "orange mit Blümchenmuster" (ehem. Doppelwagen): 61 Sitzplätze
Länge einer Garnitur aus 5 Einzelwagen: 30 m, Masse leer / voll besetzt: 5 / 10,6 t

» Unternehmen » Impressum » Kontakt